Gerrit Jan Zwafink soll neuer Bürgermeister werden

 
 

Sehr geehrte Genossinnen und Genossen, sehr geerte Damen und Herren,

mit Zuversicht sehen wir Neuenhauser Sozialdemokraten der Kommunalwahl am 11. September entgegen.

 

"Im Stadtrat wollen wir die stärkste Fraktion werden und mit Gerrit Jan Zwafink den nächsten Bürgermeister stellen". Mit diesem Satz umschreibt SPD-Ortsvorsitzender Fredo Weiden unsere ehrgeizigen Ziele gegenüber der Presse.

Gerrit Jan sieht sich vor dem Hintergrund seiner langjährigen Erfahrungen in unterschiedlichen verantwortlichen Ämtern und Funktionen gut gerüstet für das Bürgermeisteramt

"Wir sind bestens aufgestellt und haben fachlich kompetentes Personal in allen Bereichen des kommunalpolitischen Lebens" sagt er mit voller Überzeugung über die Kandidaten. 

Manfred Jungfer, Fraktionsvorsitzender im Samtgemeinderat, betont ebenfalls, dass "wir auch auf Samtgemeindeebene zulegen können". Eine Verbesserung gegenüber den bisherigen Wahlergebnissen soll angestrebt werden.

Für den Stadtrat in Neuenhaus treten an:

Gerrit Jan Zwafink, Alfred Weiden, Rüdiger Czauderna, Elke Veldhuis, Geert Thys, Josef Luzius, Norbert Voshaar, Matthias Wemker, Joachim Rempel, Carsten Müller, Joop Holtkamp, Björn Westenberg, Horst Gysbers, Bernhard Zwafink, Hubert Titz, Udo Preisinger und Johann Lambers.

Für den Rat der Samtgemeinde kandidieren:

Manfred Jungfer, Renate Berens, Gerrit Jan Zwafink, Anja Schupe, Patrick Kloostermann, Horst Gysbers, Frieda Eckerlin, Johann Heetjans, Rüdiger Czauderna, Hermann Raterink, Josef Luzius, Joachim Rempel, Matthias Wemker, Bernhard Zwafink, Joop Holtkamp, Carsten Müller, Johann Lambers, Udo Preisinger und Alfred Weiden.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.